Programm und Anmeldung
Ausstellungen und Projekte
Über uns
Tag des offenen Denkmals 2013
Katalog 26. Bildnerische Werkstätten (2014)
Presse
Kontakt
Eine Einrichtung des Bezirksamtes Spandau
und der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Zitadelle Spandau
Am Juliusturm 64
13599 Berlin
Telefon: 3 54 944 258
Fax: 3 54 944 252
kunstbastion@googlemail.com

KUNSTBASTION
Im Januar 2014 fanden, in Zusammenarbeit mit der KUNSTBASTION (Jugendkunstschule Spandau), die „26. Bildnerischen Werkstätten der Spandauer Schulen“ statt, veranstaltet vom Bezirksamt Spandau, Abteilung Jugend, Bildung, Kultur und Sport sowie von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. 
Die entstandenen Arbeiten werden nun in einer Ausstellung auf der Bastion Kronprinz der Zitadelle Spandau zu sehen sein. Gezeigt werden ca. 250 Bilder, Zeichnungen und Objekte. Zur Ausstellung erscheint ein Farbkatalog (96 Seiten, ca.150 Abbildungen).
26. Bildnerische Werkstätten der
Spandauer Schulen
Ausstellung der Arbeitsergebnisse

Die Ausstellung wurde am Donnerstag, dem 10. April 2014 von Bezirksstadtrat Gerhard Hanke eröffnet. Dazu laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein. 
Im Rahmen dieser Veranstaltung hat Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank die „Spandauer Jugendkunstpreise 2014“ überreicht. 

Die Spandauer Jugendkunstpreise 2014

Eine Jury wählte aus den gezeigten Arbeiten fünf Werkstätten als Preisträger aus:

Im Bereich der Klassen 5 und 6 wurden zwei Werkstätten ausgezeichnet:
Einen Preis erhielt die Werkstatt 2 mit dem Thema „Ma(h)lzeit …“ unter der Leitung von Frau Franziska Komischke aus der Katholischen Schule Bernhard Lichtenberg mit folgender Begründung:
Die Jury war begeistert von der liebevoll ausgewählten Zusammenstellung der Fundstücke und der sehr originellen Kombination mit selbstgestalteten Speisen. Jede Assemblage spiegelt persönliches Erleben auf humorvolle Weise  wider. 

Der andere Preis wurde an die Werkstatt 8 mit dem Thema „Die Welt Afrikas oder geheime Ozeane auf Stühlen platziert“  vergeben. Die Leitung hatte Frau Anne Rümmler aus der Grundschule am Amalienhof. Die Begründung der Jury lautete:
Dreizehn gleiche ausrangierte Schulstühle, in preußischer Ordnung ausgerichtet, bilden ein farbenfrohes Ensemble voller zauberhafter, individueller Gestaltung. Vielfältig und vielseitig im wahrsten Sinne des Wortes ist jeder Stuhl ein gelungenes Kunstobjekt.

Den Preis im Bereich der Klassen 7 und 8 erhielt die Werkstatt 9 mit dem Thema „Verwandlung – Selbstportraits“ unter der Leitung von Frau Stefanie Hünich aus der Askanier Grundschule. Dazu gab es folgende Begründung:
Mit den vielfältigen Techniken, alle Möglichkeiten der Fotografie nutzend, haben die Schülerinnen und Schüler unterschiedlichste Formen der Selbstinszenierung gefunden. Dabei sind nicht nur schöne, sondern auch verunsichernde Bildnisse entstanden.

Den Preis im Bereich der Klassen 9 und 10 erhielt die Werkstatt 13 mit dem Thema „Die Kunst mit dem Klebeband“ unter der Leitung von Frau Dana Zabel aus dem Lily-Braun-Gymnasium mit folgender Begründung: 
Überzeugend fand die Jury, mit welcher Ursprünglichkeit und Frische die Schülerinnen und Schüler diese „moderne Großstadttechnik“ aufgegriffen und umgesetzt haben. Spannend werden die Arbeiten durch die Verbindung grafischer und flächiger Bildgestaltung.

Den Preis im Bereich der Oberstufe erhielt die Werkstatt 16 mit dem Thema „Spiel mit Schatten“ unter der Leitung von Frau Weber und Herrn Reinhard Hoffmann aus dem Lily-Braun-Gymnasium mit folgender Begründung: 
Die Jury war beeindruckt von den vielschichtigen, geheimnisvollen Schattenspielen. Viele Schritte waren nötig: so zum Beispiel die Ideenfindung, das Formen und Arrangieren von Objekten und die Erzeugung einer stimmigen Lichtregie. In allen Schritten ist das Können der Schülerinnen und Schüler deutlich geworden.

Unter der Leitung von Kunsterzieherinnen und Kunsterziehern arbeiteten im Januar 2014 über 250 Schülerinnen und Schüler aus 35 Spandauer Schulen in siebzehn Werkstätten über einen längeren Zeitraum hinweg kontinuierlich an verschiedenen bildnerischen Projekten, frei von den Anforderungen des „normalen“ Schulalltags. Nicht nur unter fachlichen Gesichtspunkten können die „Bildnerischen Werkstätten“ als modellhaft gelten: Schülerinnen und Schüler aller Schularten arbeiteten gemeinsam in den Kursen, sie erfuhren damit auch Toleranz und soziales Handeln.
Ausstellungsdauer: 10. April bis 1. Juni 2014
Öffnungszeiten: Montag-Freitag 10 bis 17 Uhr, Samstag, Sonntag und an den Feiertagen 14-18 Uhr. Der Eintritt für Schulklassen ist frei.
Jugendkunstschule Berlin-Spandau